Aktuelles

Veranstaltung am 7. Juni 2017: Dermatologie "meets" Hämatologie

11.05.2017

Mastozytosen sind eine seltene Gruppe von Erkrankungen, die durch eine erhöhte Anzahl von Mastzellen in verschiedenen Organen, meist in der Haut (kutane Mastozytosen) und/oder im Knochenmark (Systemische Mastozytosen),...

Mastozytose - Neues Medikament zielt auf eine Verminderung und Normalisierung von Mastzellen

01.06.2016

Phase-1 Studie zur Prüfung der Verträglichkeit und Wirksamkeit eines Antikörpers zur Behandlung der systemischen Mastozytose.

Die Mastozytose-Sprechstunde des Allergie-Centrum-Charité bietet Patienten mit indolent...

Neues diagnostisches Verfahren zum Nachweis der KIT-Mutation bei Patienten mit indolent systemischer Mastozytose

22.08.2014

Die für die indolent systemische Mastozytose typische D816V KIT-Mutation mit hochsensitiver PCR-Technik jetzt auch im Blut nachweisbar.

Weitere Behandlungsmöglichkeiten

Lichtbehandlung

Von vielen Patienten wird eine Abblassung der Hautveränderungen und Besserung der Symptome durch häufige Sonnenexposition (z.B. nach einem Urlaub am Meer) beobachtet. Nach Abbruch der Sonnenexposition kehren die Symptome jedoch langsam wieder. Deshalb wird als medizinische Behandlung eine Lichttherapie mit UVA1, UVB oder Licht-Chemotherapie mit PUVA durchgeführt. Dabei wird die Haut mit Licht eines besonderen Wellenlängenbereiches in einer Beleuchtungskabine belichtet. Bei der Licht-Chemotherapie (PUVA) wird die Haut zuvor durch bestimmte Stoffe (Psoralene) in Form einer Tablette oder einer Creme bzw. Badelösung für Licht besonders empfindlich gemacht. Bei Juckreiz führt die Behandlung zumeist zu einer mittelfristigen und vorübergehenden Verbesserung des Hauterscheinungsbildes und der Symptome. Eine Langzeitbehandlung, insbesondere bei Kindern, ist jedoch wegen der möglichen Erhöhung des Hautkrebsrisikos nicht empfehlenswert.  

Weitere Behandlungsmöglichkeiten

Schmerzen in den Muskeln und Knochen können mit Schmerzmitteln behandelt werden. Dabei ist zu beachten, dass Acetylsalizylsäuren (z.B. Aspirin) von manchen Patienten mit Mastozytose nicht gut vertragen werden. Die erste Gabe sollte unter ärztlicher Aufsicht erfolgen. Bei nachgewiesener Osteoporose sollte versucht werden, den Knochenschwund durch Medikamente zu behandeln. Hierfür werden Kalzium- und Vitamin D-Präparate sowie sog. Biphosphonate eingesetzt. Bei schweren Krankheitserscheinungen kann eine Behandlung mit Interferon erfolgen. Interferon ist insbesondere bei Patienten mit schwerer Osteoporose bei Mastozytose wirksam. Für die sehr seltenen Formen der schweren und aggressiven systemischen Mastozytose kommen weitere Therapiemöglichkeiten in Betracht. Es werden beispielsweise sog. Tyrosinkinaseinhibitoren und Chemotherapeutika eingesetzt.

Klinische Studien

Da viele Medikamente nicht zur Behandlung der Mastozytose zugelassen sind oder deren Wirkung bei Mastozytose noch nicht geprüft wurde, sind klinische Studien notwendig, um neue Therapieoptionen auf ihre Wirksamkeit hin zu untersuchen und die Behandlung der Mastozytose nachhaltig zu verbessern. Falls auch Sie sich für eine Teilnahme an klinischen Studien in unserem Centrum interessieren, kontaktieren Sie uns bitte. Wir geben Ihnen gerne Auskunft und beraten Sie.