Sie befinden sich: 

Aktuelles

Phase-1 Studie mit neuem Antikörper bei Mastozytose bald beendet – Teilnahme ist noch möglich!

22.01.2018

Mastozytose - Neues Medikament zielt auf eine Verminderung und Normalisierung von Mastzellen

Veranstaltung am 7. Juni 2017: Dermatologie "meets" Hämatologie

11.05.2017

Mastozytosen sind eine seltene Gruppe von Erkrankungen, die durch eine erhöhte Anzahl von Mastzellen in verschiedenen Organen, meist in der Haut (kutane Mastozytosen) und/oder im Knochenmark (Systemische Mastozytosen),...

Neues diagnostisches Verfahren zum Nachweis der KIT-Mutation bei Patienten mit indolent systemischer Mastozytose

22.08.2014

Die für die indolent systemische Mastozytose typische D816V KIT-Mutation mit hochsensitiver PCR-Technik jetzt auch im Blut nachweisbar.

Studie zur Wirksamkeit und Verträglichkeit von Cromoglicat bei der Behandlung der Mastozytose

Montag, 15. Oktober 2012

Die Mastozytose ist eine seltene und schwer zu therapierende Erkrankung. Die Ursachen, die zu der Entstehung einer Mastozytose führen, sind noch nicht hinlänglich bekannt.  Krankheitssymptome resultieren aus der Vermehrung  von Mastzellen in der Haut und/oder anderen Organen und der damit verbundenen erhöhten Freisetzung von Mastzellmediatoren. Da die Ausprägung der Mastzellvermehrung, die Zahl der betroffenen Organe und die Prognose sehr heterogen sind, umfasst die Mastozytose ein weites Spektrum unterschiedlicher Krankheitskategorien.  In meisten Fällen ist die Mastozytose eine gutartige, aber chronische Erkrankung, für die bis heute keine kurative Behandlung zur Verfügung steht. Daher steht die symptomatische Behandlung der Beschwerden, die durch eine Mastozytose verursacht werden, im Zentrum der Therapie.

Cromoglicat ist ein für die Behandlung allergischer Erkrankungen, wie der allergischen Rhinitis (Heuschnupfen) und dem allergischen Asthma in Deutschland zugelassener Wirkstoff. Es wird in Form von Augentropfen, Nasenspray, Aerosol, Kapseln oder Granulat verwendet. Cromoglicat  gehört zu den so genannten „Mastzellen stabilisierenden Substanzen“  und wirkt auf Mastzellen, indem es die Freisetzung von Entzündungsbotenstoffen wie Histamin reduziert. Der genauere Wirkmechanismus dieser Substanz ist noch nicht vollständig geklärt.  Es ist bekannt, dass Cromoglicat nur örtlich wirkt. Daher ist es für eine systemische Therapie nicht geeignet. In Rahmen dieser klinischen Studie wird Cromoglicat als lokale Therapie (in Form einer Lösung) auf der Haut eingesetzt werden und mit einem Placebo verglichen.

An der Haut soll das Prüfpräparat Cromoglicat die Aktivierung von Mastzellen unterdrücken und so Beschwerden an der Haut (Juckreiz, Rötung, Schwellung) reduzieren. Von der Durchführung der vorgesehenen klinischen Prüfung erhoffen wir uns Erkenntnisse zur Wirksamkeit und Sicherheit von Cromoglicat bei der Behandlung von Patienten mit Mastozytose. Bisherige Erfahrungen mit der Anwendung von Cromoglicat haben gezeigt, dass Cromoglicat sicher ist und einen positiven Effekt auf die Symptome von Patienten mit Mastozytose hat. Die Dauer der Studienteilnahme beträgt 14 Tage und es sind drei Besuche im Studienzentrum notwendig.

Wenn Sie an einer Mastozytose mit Beteiligung der Haut leiden und Interesse zur Teilnahme an dieser klinischen Studie haben, können Sie sich völlig unverbindlich mit uns in Verbindung setzen.

Kontaktdaten:

Telefonnummer: 030/450-518 337  (Frau Ohanyan, Studienassistentin, Frau Rooks, Studiencoordination)
E-Mail: tatevik.ohanyan(at)charite.de und nikki.rooks(at)charite.de
Stichwort: CREMA-Studie
Bitte geben Sie das Stichwort bei der Rückmeldung an.