Sie befinden sich: 

Aktuelles

Veranstaltung am 7. Juni 2017: Dermatologie "meets" Hämatologie

11.05.2017

Mastozytosen sind eine seltene Gruppe von Erkrankungen, die durch eine erhöhte Anzahl von Mastzellen in verschiedenen Organen, meist in der Haut (kutane Mastozytosen) und/oder im Knochenmark (Systemische Mastozytosen),...

Mastozytose - Neues Medikament zielt auf eine Verminderung und Normalisierung von Mastzellen

01.06.2016

Phase-1 Studie zur Prüfung der Verträglichkeit und Wirksamkeit eines Antikörpers zur Behandlung der systemischen Mastozytose.

Die Mastozytose-Sprechstunde des Allergie-Centrum-Charité bietet Patienten mit indolent...

Neues diagnostisches Verfahren zum Nachweis der KIT-Mutation bei Patienten mit indolent systemischer Mastozytose

22.08.2014

Die für die indolent systemische Mastozytose typische D816V KIT-Mutation mit hochsensitiver PCR-Technik jetzt auch im Blut nachweisbar.

Neues diagnostisches Verfahren zum Nachweis der KIT-Mutation bei Patienten mit indolent systemischer Mastozytose

Freitag, 22. August 2014

Die für die indolent systemische Mastozytose typische D816V KIT-Mutation mit hochsensitiver PCR-Technik jetzt auch im Blut nachweisbar.

Die Bestimmung der KIT-Mutation ist ein wesentlicher Bestandteil in der Diagnose der systemischen Mastozytose. Aufgrund wenig sensitiver Nachweismethoden konnte diese Untersuchung bislang nur mit Zellen des Knochenmarks verlässlich durchgeführt werden. Neue Entwicklungen der vergangen Jahre unter federführender Forschung unseres Partnerzentrums in Odense, Dänemark, ist führten dazu eine neue, hochsensitive Nachweismethode zur Bestimmung der D816V Mutation aus Zellen des Blutes zu etablieren. Zwar ist in vielen Fällen weiterhin die Untersuchung des Knochenmarks bei systemischer Mastozytose erforderlich, jedoch erlaubt die neue Untersuchung in Grenzfällen eine bessere Abschätzung der Notwendigkeit und biete damit viele Vorteile in der Diagnose der systemischen Mastozytose.