Aktuelles

Veranstaltung am 7. Juni 2017: Dermatologie "meets" Hämatologie

11.05.2017

Mastozytosen sind eine seltene Gruppe von Erkrankungen, die durch eine erhöhte Anzahl von Mastzellen in verschiedenen Organen, meist in der Haut (kutane Mastozytosen) und/oder im Knochenmark (Systemische Mastozytosen),...

Mastozytose - Neues Medikament zielt auf eine Verminderung und Normalisierung von Mastzellen

01.06.2016

Phase-1 Studie zur Prüfung der Verträglichkeit und Wirksamkeit eines Antikörpers zur Behandlung der systemischen Mastozytose.

Die Mastozytose-Sprechstunde des Allergie-Centrum-Charité bietet Patienten mit indolent...

Neues diagnostisches Verfahren zum Nachweis der KIT-Mutation bei Patienten mit indolent systemischer Mastozytose

22.08.2014

Die für die indolent systemische Mastozytose typische D816V KIT-Mutation mit hochsensitiver PCR-Technik jetzt auch im Blut nachweisbar.

Medikamente

Antihistaminika

Orale H1-Antihistaminika sind die Basismedikation zur Behandlung des Juckreizes. Empfohlen wird die tägliche Anwendung von nicht-müdemachenden neueren Präparaten, wie sie auch in der Behandlung des Heuschnupfens eingesetzt werden. Bei mangelndem Ansprechen kann auf ältre Präparate umgestellt werden. Hierbei ist jedoch eine Beeinträchtigung der Aufmerksamkeit und der Wahrnehmung möglich. Bei Patienten, die auch nachts unter Juckreiz leiden, hat sich eine Kombination aus einem neueren Präparat morgens und einem älteren Präparat abends bewährt. Auch die Kombination eines neueren H1-Antihistaminikums mit einem vorwiegend zum Magenschutz eingesetzten H2-Antihistaminikum ist möglich und besonders bei Patienten mit Magen- und/oder Darmbeschwerden empfehlenswert.

Mastzelldegranulationshemmer

Bei Patienten mit Magen-/ Darmbeschwerden kann Dinatriumcromoglykat (Colimune®, Pentatop® Sachets 4x20-40mg/kgKG bzw. 100-200mg) zu einer Besserung führen, und ein Therapieversuch ist bei diesen Beschwerden sinnvoll. Ein Nachteil der Behandlung ist die Notwendigkeit der häufigen und regelmäßigen Einnahme.

Kortikosteroide

Die Anwendung von Kortisonprodukten zur Linderung von Hautveränderungen ist wirksam. Aufgrund der möglichen Nebenwirkungen werden Kortisonpräparate in Cremeform jedoch nur zur zeitlich und örtlich begrenzten Behandlung schwerer blasenbildender Veränderungen eingesetzt. Eine innerliche Behandlung mit Methylprednisolon kann in Einzelfällen mit schweren Schüben der Mastozytose oder zur Behandlung einer schweren und progressiven Blasenbildung notwendig und sinnvoll sein.

Calcineurininhibitoren

Calcineurininhibitoren werden aufgrund ihrer guten Wirksamkeit bei entzündlichen Hauterkrankungen häufig zur Behandlung eingesetzt. Auch die Hautbeschwerden bei Mastozytose lassen sich mit diesen Präparaten behandeln. Allerdings sind diese Medikamente bislang nicht zur Behandlung der Mastozytose oder des chronischen Juckreizes zugelassen und bleiben daher Einzelfällen vorbehalten.